Europäische Sommeruniversität in Digitalen Geisteswissenschaften „Kulturen & Technologien“ (ESU)

Anmeldepflichtige Sommeruniversität mit zum Teil hochschulöffentlichen Veranstaltungen
Organisiert vom Institut für Romanistik  zusammen mit dem Forum für Digital Humanities Leipzig (FDHL)

_________________

https://esu.fdhl.info (neues Webportal). Vorübergehend werden Informationen auch noch auf dem bisherigen Webportal http://esu.culintec.de/ zur Verfügung gestellt.

Obwohl wir uns bewusst sind, dass die Pandemie für uns alle möglicherweise noch viele Herausforderungen bereit hält, planen wir alle persönlich in Leipzig willkommen zu heißen. Sollte das nicht möglich sein, werden wir einen Plan B umsetzen, der entweder eine hybride Sommerschule oder im schlimmsten Fall eine durchwegs digitale Veranstaltung vorsieht. Wir müssen jetzt einfach sehen, was die kommenden Monate bringen.

Die Sommeruniversität dauert volle 11 Tage. Ihr intensives Programm setzt sich aus Workshops, Schnupperkursen, hochschulöffentlichen Vorlesungen, regelmäßig stattfindenden Projektpräsentationen, einer Postersession und einer Podiumsdiskussion zusammen.

Die ESU zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht nur einen Raum zum Diskutieren, Erwerben und Ausbauen von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten in Methoden und Technologien schaffen will, die im Bereich des Humanities Computing eine zentrale Rolle spielen und immer mehr die Arbeit in den Geistes- und Kulturwissenschaften, in Verlagen, Bibliotheken, Archiven, Museen und ähnlichen Bereichen bestimmen, sondern dass sie insbesondere auch die Sprachwissenschaft mit den Digitalen Geisteswissenschaften, die nach den Konsequenzen und Implikationen der Anwendung computationeller Methoden und Tools auf Artefakten aller Art fragen, integrieren will.

Sie zeichnet sich zudem dadurch aus, dass sie sich das Ziel setzt, dem sogenannten Gender Divide zu begegnen, das heißt der Unterrepräsentation von Frauen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Deutschland, Europa und vielen Teilen der Welt, indem sie auf die Herausforderung, die die Geisteswissenschaften im weitesten Sinne mit ihren überaus komplexen Daten und ihrem Reichtum an Frauen für die Informatik und die Ingenieurwissenschaften und deren Weiterentwicklung bieten, auf die Überwindung der Grenzen zwischen den sogenannten Hard und Soft Sciences sowie auf die Integration von Geisteswissenschaften, Informatik und Ingenieurwissenschaften setzt.

_________________